Vils

Das Städtchen Vils liegt 12 km nordwestlich von Reutte an der bayrischen Grenze. Am Fuße der Ruine Vilsegg stehen die St. Anna Kirche und eine historische Hammerschmiede mit Wasserrad, die den Herren von Hohenegg als Waffenschmiede diente und besichtigt werden kann.

  • Meereshöhe: 826 m
  • Einwohner: 1.491
  • Fläche: 30,75 km²
  • Einwohnerdichte: 48 Einw. pro km²

Die Ruine Vilsegg, um 1220 erbaut, war bis ca. 1540 Wohnsitz der Herren von Hohenegg. Die barocke Pfarrkirche Maria Himmelfahrt wurde in den Jahren 1709 bis 1714 nach den Plänen des Füssener Baumeisters Johann Jakob Herkomer gebaut und am 21. April 1714 eingeweiht. Vils war einst weitum als Lauten- und Geigenbauort bekannt. Im Laufe des 20. Jahrhunderts entwickelte sich die Stadt zu einem der bedeutendsten Krippenorte in Tirol.

Herrliche Wanderungen führen durch unberührte Landschaften auf Almen und Berggipfel mit wunderbaren Aussichten auf imposante Berge und das malerische Alpenvorland. Vom Genussradler bis zum Mountainbiker - für jeden Anspruch gibt es die passenden Routen. Ganz in der Nähe befindet sich für alle Badefreunde der Alatsee. Tennisplätze, Eis- bzw. Asphalt- Stockschießbahnen und Felskletterwände laden zum Sporteln ein.

Im Winter gibt es den familienfreundlichen Schilift am Konradshüttle, sowie bestens präparierte Loipen und wunderbare Winterwanderwege. Viele beliebte Skigebiete sind unkompliziert von Vils aus zu erreichen.

Sie möchten noch mehr über Vils erfahren? Wir haben für Sie die wichtigsten historischen Hintergründe und Sehenswürdigkeiten zusammengefasst.