Lechaschau

Die heutige Gemeinde Lechaschau, bis 1888 Lech genannt, bildete zusammen mit Wängle, Höfen, Weißenbach und Vorderhornbach seit der Besiedlung im 8. Jahrhundert durch die Alemannen bis ins 16. Jahrhundert hinein einen geschlossenen Verwaltungs-, Wirtschafts-, Gerichts- und Seelsorgeverband, das „Niedergericht Aschau“.

  • Meereshöhe: 846 m
  • Einwohner: 2.071
  • Fläche: 6,11 km²
  • Einwohnerdichte: 339 Einw. pro km²
  • Ortsteile: Dorfkern, Buchenort, Weidasiedlung

Der Bau der Lechbrücke im Jahr 1464 zwischen Reutte und Lechaschau brachte einen bedeutenden Aufschwung. Über 300 Jahre lang bediente sie den Verkehr zwischen Italien und Schwaben und ab ca. 1550 auch die Salztransporte von Hall in die Bodenseegegend und die Schweiz.

Am linken Lechufer gelegen ist Lechaschau der ideale Platz, um ruhige, erholsame Ferientage mit der ganzen Familie zu verbringen. Durch die direkte Nähe (nur durch den Lech getrennt) zum Bezirkshauptort Reutte verfügt Lechaschau über eine sehr gute Infrastruktur. Der beliebte, 55 km lange Lechradweg sowie der Weitwanderweg Lechweg führen hier vorbei.

Sie möchten noch mehr über Lechaschau erfahren? Wir haben für Sie die wichtigsten historischen Hintergründe und Sehenswürdigkeiten zusammengefasst.